Unsere Welt ist in kontinuierlichem Wandel. Einer der wichtigsten Auslöser des Wandels im 21. Jahrhundert ist die Digitalisierung. Die damit in Verbindung stehenden neue Technologien und künstlichen Intelligenz, verändern stetig den Anspruch und den Fokus unserer Arbeit. Je mehr neue Technologien die zuvor von Menschen durchgeführte Arbeit ergänzen oder gar ersetzen, desto stärker ändern sich auch die Ansprüche an Arbeitskräfte und an den Arbeitsmarkt. In ihrem Buch „Humility Is The New Smart“, zu Deutsch: Demut/Bescheidenheit ist die neue Intelligenz, sprechen Prof. Edward Hess und Katherine Ludwig von dem sogenannten „smart Machine Age“, zu Deutsch: „Zeitalter intelligenter Maschinen“, die unsere Arbeitswelt auf den Kopf stellen. In diesem Artikel möchten wir die wichtigsten Erkenntnisse des Buches zusammenfassen und zeigen, wie sie auch mit DB Intrapreneurs in Verbindung stehen.

Die Arbeit der Zukunft

Eine Umfrage, durchgeführt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des ZukunftsMonitors ergab, dass 80% der befragten Bundesbürger davon ausgehen, dass ein Großteil der zuvor von Menschen ausgeführten Routine-Aufgaben bis 2030 durch Maschinen ersetzt werden.

Quelle: BMBF, März 2017, ZukunftsMonitor IV: Wissen schaffen – Denken und Arbeiten in der Welt von morgen, S. 4 

Doch wie auch schon Einstein sagte, ist die Veränderung die einzige Konstante in unserem Universum. Daher liegt es an uns den „Kopf nicht in den Sand zu stecken“, sondern unsere Arbeitsweisen dementsprechend anzupassen.

Herr Prof. Hess und Frau Ludwig geben in ihrem Buch zu dieser Thematik einige Impulse und beschreiben, wie sich das Verhalten der Menschen ändern muss, um einerseits nicht obsolet zu werden und andererseits die Arbeit der Zukunft mit Exzellenz bewältigen zu können.

Vier Schlüsselfaktoren

Besonders vier Schlüsselfaktoren, die auch zukünftig nicht von Maschinen übernommen werden können und uns somit – wenn angewendet – unersetzbar machen, sind Kritisches Denken, Kreativität, innovativ zu denken und zuletzt emotionale Intelligenz und Interaktion mit unseren Mitmenschen zu leben.

Um diese Faktoren zu stärken, sind wir dazu angehalten unsere Verhaltensweisen zu ändern und besonders unsere Art zuzuhören, zu denken, miteinander zu kollaborieren und die Fähigkeit uns in andere Personen hineinzuversetzen, zu schulen.

Weiter wird eine Anpassung des richtigen Mindsets von den Autoren adressiert. So muss sich die Definition von Intelligenz wandeln und vorhergehende Definitionen kritisch hinterfragt werden. Besonders für die Quantität des Wissens eines Menschen gilt, dass uns künstliche Intelligenz bereits heute vielerorts eingeholt hat. Viel wichtiger wird zukünftig daher die Qualität des Wissens und damit einhergehend wieder die Qualität der vier oben genannten Verhaltensweisen.

Demut – Der Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg, der hier genannt wird, ist Demut. Demut ermöglicht uns eine stetige Verbesserung sowohl unserer emotionalen als auch kognitiven Intelligenz. Für die oben genannten Verhaltensweisen impliziert Demut folgendes:

Aktives und reflektiertes Zuhören: Zuhören mit dem Ziel zu lernen, nicht mit dem Ziel zu bestätigen.

Die Anpassung unserer Art und Weise zu denken: Der Schlüssel ist, seine eigenen Ideen und Annahmen vielmehr als Hypothesen zu betrachten und diese stets zu hinterfragen. Auch sollte man sich davon entfernen Fehler mit Versagen in Verbindung zu setzen, sondern diese vielmehr als Helfer und Chance zu sehen, aus ihnen zu lernen. Damit einhergehend bedeutet demütig zu sein, bewusst zu denken anstatt alle Gedanken unkontrolliert zuzulassen, die eigenen Gedanken zu verlangsamen und Emotionen zu kontrollieren.

Kollaboration und die Fähigkeit sich in andere Personen hineinzuversetzen: Die eigene Realität stellt oft eine Generalisierung dessen dar, was man durch seine Welt und Erfahrungen gesammelt und erlebt hat. Gerade deshalb ermutigt Prof. Hess zu mehr Kollaboration und Diversität, die gewährleistet, dass Perspektiven gewechselt und auf Aspekte aufmerksam gemacht werden kann, die man selbst nicht wahrgenommen hätte. Demütig sein bedeutet in diesem Kontext also das eigene Ego zurückzunehmen und Andersartigkeit in der Arbeit mit anderen zuzulassen, sich darauf einzulassen und sich zu verbinden, um so mehr Vertrauen im Arbeitsalltag zu schaffen.

Die Zukunft erfolgreicher Unternehmen bedarf einer Kombination aus technologischer und menschlicher Exzellenz. Kontrollen und Vorgaben alleine lassen kreatives und kritisches Denken oder eine hohe emotionale Intelligenz nicht zu. Eine Kultur, in der frei gesprochen werden darf, Entscheidungen datenbasiert getroffen werden, emotionale Intelligenz wichtig ist und Andersartigkeit akzeptiert und geschätzt wird, führt laut Prof. Hess hingegen zu Erfolg.

Wie geht DB Intrapreneurs die Zukunft der Arbeit an?

DB Intrapreneurs versucht genau diese Grundsätze tagtäglich umzusetzen. Wir ermöglichen durch einen bottom-up Prozess, in dem Mitarbeiter*innen des Konzerns ihre Ideen einreichen können, Partizipation über Hierarchien hinweg. Wir ermutigen zu Diversität innerhalb der Teams. Auch leben wir in unseren Formaten und Workshops eine Kultur, in der wir Fehler als Teil des Prozesses annehmen und sie als Helfer schätzen.

Auch dich wollen wir dazu ermutigen, demütig zu sein und stets eine Offenheit gegenüber Neuem mitzubringen. Auf dass die positiven Aspekte der zukünftigen Arbeit die negativen überwiegen!

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann erfahre mehr über DB Intrapreneurs und werde selbst Intrapreneur!