Auf Social Media teilen

Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften wird vor allem in den kritischen Jahren des Klimawandels immer wichtiger. Denn nur wenn auch der private Sektor nachhaltige und soziale Aspekte beachtet, können bis zum Jahr 2030 die Ziele zur nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) erreicht werden. Unternehmen sind aufgefordert ihre Strategien und Geschäftsmodelle neu zu denken, um die Dimensionen der Nachhaltigkeit – ökonomisch, ökologisch und sozial – zu integrieren.

Social Intrapreneurship

Dabei ist social Intrapreneurship ein wichtiger Aspekt: wie Unternehmen sich mit Innovationen und neuen Geschäftsmodellen engagieren können, um soziale und nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Social Intrapreneurship (SI) lässt sich folgendermaßen definieren:

Menschen, die innerhalb von mittelständigen und großen Unternehmen ihre Innovationskraft und unternehmerische Ideen umsetzen, um gesellschaftlich wie auch wirtschaftlich einen Mehrwert zu erzeugen. Sogenannte social Intrapreneure sind Angestellte, die in bestehenden Unternehmen arbeiten, um anstelle des Profits, vor allem den Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt bei ihren Ideen zu betrachten. Mitarbeiter*innen können, ihr unternehmen-internes Wissen einsetzten, um Missstände und nachhaltigkeitsschädliche Aspekte der Produktion im Kerngeschäft von Unternehmen zu beheben.

Wir bei DB Intrapreneurs treiben schon seit 2017 die digitale Transformation, durch Innovationen und unternehmerischem Denken und Handeln, voran. Seit diesem Jahr legen wir einen Fokus auf Nachhaltigkeitsthemen und versuchen auch solche Ideen in unserem Programm voranzutreiben.

Studie: Business as Unusual

Quelle: Yunus Social Business

iDabei hat eine globale Studie, durchgeführt von Yunus Social Business (YSB) zusammen mit den Partnern Porticus, der Schwab Foundation des Weltwirtschaftsforums und dem Hoffmann-Institut für Wirtschaft und Gesellschaft von INSEAD, bewiesen, dass SI Unternehmen in vielen Hinsichten voranbringen kann und mehrere interne sowie externe Vorteile für Unternehmen mit sich bringt. Dazu wurden Interviews mit Führungskräften von Social Intrapreneur Programmen und Initiativen in Unternehmen wie IKEA, BASF, Renault, und SAP geführt.

Die Studie hat fünf besondere Vorteile für Unternehmen identifiziert, welche durch SI entstanden sind. Diese ergeben sich neben dem selbstverständlichen Vorteil, der authentischen Darstellung der nachhaltigen Ziele des Unternehmens:

  1. Verbesserung des Engagements der Mitarbeitenden, die Erhöhung der Arbeitszufriedenheit, der Fähigkeiten der Mitarbeitenden oder der Attraktivität für neue Talente
  2. Vorantreiben eines Mentalitätswandels, eines Kulturwandels oder sogar einer Unternehmenstransformation
  3. Förderung der unternehmerischen Innovation
  4. Erreichung neuer Märkte oder neuen Kunden
  5. Verbesserung des Markenwerts des Unternehmens

Gleichzeitig wurde in der Studie festgestellt, dass SI bei einigen Unternehmen dazu geführt hat, die zugrunde liegende Unternehmensstrategie zu beeinflussen und zu einem Wandel des „Guten“ geführt hat. Weiter wurde festgestellt, dass die internen Strukturen im Unternehmen häufig die größte Hürde für die Umsetzung von SI ist. Außerdem spielt die Evaluierung und Messung der Auswirkung der SI-Initiative eine ausschlaggebende Rolle, um die Vorteile für Unternehmen und Gesellschaft zu beurteilen.

Die Studie hat gezeigt, dass mehr als 90% der SI-Initiativen, die auf die Kernstrategie des Unternehmens abgestimmt waren, von der Unterstützung der Vorstandsebene profitieren konnten und diese als strategische Projekte angesetzt wurden.  Einige der SI-Initiativen, wurden auch als Corporate Social Responsibilty (CSR) Projekte gestartet, CSR steht für die soziale Verantwortung der Unternehmen. Diese hatten am meisten Mühe, die Aufmerksamkeit der Vorstände zu erlangen.

Basierend auf der Studie und den Erfahrungen der befragten Unternehmen, hat Yunus Social Business ebenfalls ein Playbook und eine Anleitung zusammengestellt, um Unternehmen zu helfen SI-Initiative umzusetzen. Das Playbook enthält einen sechs stufigen Plan der Implementierung.

Jedes Unternehmen hat die Möglichkeit etwas zu ändern und zum nachhaltigen Wandel beizutragen. Social Intrapreneurship ist ein erster Schritt, um von innen heraus den Wandel in Unternehmen anzukurbeln.

Case Study

Ein gutes Beispiel ist IKEA. Mit einem Intrapreneurship Programm werden vor allem soziale Unternehmen aus Entwicklungsländern in die Lieferkette integriert. 2019 wurde der Dela Accelerator gegründet. So wurden Mitarbeitende mit Sozialunternehmen verbunden, um Gleichberechtigung voranzutreiben. Auch Unternehmen, die nicht direkt mit der Lieferkette in Verbindung stehen, werden unterstützt, um neue Innovationen für IKEA zu finden.

So ist uns als Intrapreneurship Programm der Deutschen Bahn die Verantwortung bewusst, dass auch wir nachhaltige Ideen unterstützen und vorantreiben müssen. Alle Ideen, die Innovation in der DB vorantreiben sind bei uns willkommen. In unserem aktuellen Durchlauf haben wir die Mitarbeitenden auf die nachhaltigen Aspekte des Kettengeschäfts sensibilisiert. Folglich werden in diesem Batch an Umwelt- wie auch an wirtschaftlich orientierten Geschäftsideen gearbeitet.