Auf Social Media teilen

Im Kontext der Digitalisierung und der Innovation werden oft viele Anglizismen verwendet. Corporate Entrepreneurship und Intrapreneurship sind beispielsweise die Kernansätze für unser Programm. Aber was bedeuten sie eigentlich wirklich? In diesem Artikel geben wir euch einen kurzen Überblick darüber, was hinter den Begriffen steckt.

Corporate Entrepreneurship

Corporate Entrepreneurship verankert unternehmerisches Denken und Handeln in bestehenden Unternehmen. Es wird als eine Strategie anerkannt, die Organisationen anwenden können, um Innovation und nachhaltiges Wachstum zu erreichen. Mit Hilfe dieses Instruments werden Mitarbeiter*innen ermutigt, ihre unternehmerische Vision zu verwirklichen, indem nach neuen Geschäften gesucht, die aktuelle Tätigkeit hinterfragt und nach Verbesserung gestrebt wird.

Corporate Entrepreneurship kann verschiedene Ausprägungen annehmen, die in zwei Hauptkategorien aufgeteilt werden können: Corporate Venturing und Strategisches Entrepreneurship.
Unter Corporate Venturing versteht man die Finanzierung neuer Unternehmen, sowohl innerhalb eines etablierten Unternehmens als auch unternehmensextern oder in Form von Kooperationen.
Strategisches Entrepreneurship hingegen strebt nach Veränderung und Innovation des etablierten Unternehmens und kann Ziele wie beispielsweise eine strategische Erneuerung verfolgen.

Unternehmer*in im Unternehmen

Jedes etablierte Unternehmen muss zwei unterschiedliche Aspekte beachten: die Beibehaltung des aktuellen Erfolges sowie die Weiterentwicklung und Innovation im Unternehmen zur Gewinnung von neuen Geschäftsfeldern. Für den letzteren Sachverhalt ist Corporate Entrepreneurship ein Instrument, um dies erfolgreich herzuleiten.

Für die Umsetzung von Unternehmertum im Unternehmen sollen eine innovationsfördernde und agile Umgebung und Atmosphäre geschaffen werden, um die Kreativität der Mitarbeiter*innen zu fördern und erfolgsversprechende Innovationen hervorzubringen. Für die erfolgreiche Anwendung muss die Freiheit der Mitarbeiter*innen gewährleistet sein, um Innovationen zu schaffen, während Führungskräfte die Kontrolle über die Arbeitstätigkeiten teilweise aufgeben müssen. Eine gewisse Risikobereitschaft muss ebenfalls vorhanden sein, denn im Prozess zur Innovation müssen Fehler akzeptiert werden.

Drei Dimensionen von Corporate Entrepreneurship

Um die Erfolgschancen von Corporate Entrepreneurship zu erhöhen, müssen Innovativität, Proaktivität und Risikobereitschaft gewährleistet sein.

Innovativität ist unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Zudem ermöglicht sie eine temporäre Monopolstellung und kann die Kundentreue, sowie Markenwahrnehmung positiv beeinflussen.

Proaktivität ist für die erfolgreiche Weiterentwicklung von Unternehmen notwendig. Unternehmen müssen Veränderungen im Markt bemerken und als “First-Mover” den ersten Schritt wagen, um als erstes einen neuen Markt zu erschaffen und Kundenbeziehungen aufzubauen.

Proaktivität und Innovativität sind mit Risiko verbunden, folglich müssen Unternehmen risikobereit sein. Der Erfolg von Innovationen und der Einstieg in neue Märkte ist immer unsicher und mit möglichen Verlusten von Investitionen und Ressourcen verbunden.

Corporate Entrepreneurship vs. Intrapreneurship

Während Corporate Entrepreneurship und Intrapreneurship vom Konzept und Ziel her gleich sind, unterscheiden sich beide Ansätze in den Herangehensweisen.

Corporate Entrepreneurship findet auf der Organisationsebene statt und wird in einem „top-down“-Prozess dirigiert und geplant, geht also von der Führungsebene aus.

Im Gegensatz dazu wird Intrapreneurship auf der individuellen Ebene als ein „bottom-up“-Prozess angesehen, bei dem Mitarbeiter*innen die nötige Verantwortung übernehmen, um Innovationen zu entwickeln. Intrapreneurship ist ein Prozess, durch den die Mitarbeiter*innen unternehmerische Chancen und Ideen mit hoher Eigenmotivation verfolgen.

Die Integration beider Ansätze ist sehr wichtig, um eine Lösung für die Probleme und Innovationen in Unternehmen zu finden.

DB Intrapreneurs

Genau nach diesem Prinzip funktioniert unser DB Intrapreneurs Programm. Wir fördern Innovationen und Veränderungen auf Organisationsebene. Unser Ziel ist es, Mitarbeiter*innen der DB zu ermutigen, ihre Ideen und Lösungsansätze mit uns zu teilen und als Intrapreneure ihre Geschäftsidee zu entwickeln. So bieten wir dem “bottom-up“-Prozess, also den Mitarbeiter*innen mit einer Idee, ein Umfeld und Ressourcen, um diese im Unternehmen umzusetzen. Dies wird unterstützt von der Führungsebene, also dem “top-down“-Prozess. Folglich verbinden wir Corporate Entrepreneurship und Intrapreneurship, um erfolgreich neue Innovationen von innenheraus herbeizuleiten.

Haben wir nun auch dein Interesse geweckt? Dann erfahre mehr über DB Intrapreneurs und werde selbst Intrapreneur!